Mittwoch, 15. Dezember 2010

Ein erlebnisreiches Shooting

Fantasie oder Wirklichkeit? Eigentlich ist es doch egal, oder?

Mein Schatz hat sich entschieden, mal so das ein oder andere Fotoshooting zu machen, bei dem es nur um das "beste Stück" eines Mannes gehen sollte. Nachdem wir ein mal rund gefargt hatten, wer denn sowas machen würde fand sich schnell das wirklich passende männliche Model hierfür. Passend deshalb, wei er einfach einen riesigen Schwanz hatte und man so gescheit Fotos davon machen konnte und auch mal irgendwas dran oder drum binden konnte.

Da er sowas schon öfters gemacht hatte, war es für ihn vollkommen normal, gerade im Studio angekommen, direkt die Hose runter zu lassen. Meine Herren, was schälte sich da für ein riesiger Lümmel aus der Unterhose! Prächtig baumelten da Unmengen an Zentimetern vor uns rum. Aber das reichte ihm nicht, denn er wollte ihn auch für die Bilder richtig groß haben. Nun, das ist er aber nur, wenn er ordentlich stramm ist oder gerade wieder anfängt schlapp zu werden. Also begann er ungeniert sich, während wir noch alle zusammen standen und erzählten, seinen Lümmel zu massieren, bis er noch praller und größer war. Natürlich wußte ich, dass mein Schatz es mochte, wenn sie Männern dabei zusehen konnte, aber sie traute sich wohl noch nicht es auch zu zeigen. Nach einigten verschiedenen Bildern, bei denen er auch öfters mal Hand anlegte kam uns die Idee einige Bilder zu machen, bei denen auch eine Hand diesen Riesen halten sollte, selbstverständlich eine Frauenhand. Nachdem sie ihn nun einmal in der Hand hatte, beschloss meine Süße, dass man ja auch mal ein paar Bilder machen könnte, auf denen sie mit drauf ist. Schnell hatte sie ihre Sachen ausgezogen und schwang sich nackt mit in die Szene auf dem Bett. Für ein Bild wollte sie sich auf ihn setzen und es sollte aussehen, als ob er gerade in sie eindringen würde. Es machte mich total geil zu sehen, wie sein Schwanz sich an ihr rieb. Leider war er für mein Foto nicht genau da, wo er sein sollte und so fragte ich, ob ich ihn entsprechend positionieren dürfte. Er hatte kein Problem damit und so kniete ich plötzlich zwischen seinen Beinen, hatte sein Mordsteil in der Hand und der geile Arsch meines Schatzes streckte sich mir entgegen, so sehr, dass ich volle Aussicht auf ihre heiße Spalte hatte.

Mit dem Wissen, wie scharf sie sowas machte, nutze ich die Gelegenheit und "richtete" etwas länger den Schwanz aus um dabei natürlich nur zufällig damit ihren Kitzler zu massieren. Ja, das gefiel ihr. Mein eigener Schwanz wirde jetzt prall und hart in meiner Hose und ich musste mich beherrschen ihn nicht raus zu holen und an ihrem herrlichen Po zu reiben. Nachdem dieses Bild im Kasten war, sollte ein Bild folgen, bei dem sie auf dem Rücken lag und er ein Stück in ihr steckte. Ich wurde fast wahnsinnig als er mich angrinste und meinte, mein Schatz könne ruhig noch feuchter werden und ich anfing sie kurz zu lecken.

Auch die nächste Position war für mich absolut geil. Er lag auf dem Rücken, sie kniete zwischen seinen Beinen und streckte mir ihren Hintern entgegen. Dann tat sie, als würde sie langsam an seinem Bauch herunterküssen.

Ich konnte nicht anders, legte die Kamera weg und begann ihre Muschi zu befummeln und zu lecken, wobei ich beobachten konnte, wie sie sich an seinem Schwanz zu schaffen machte. Er begann sich unter ihr zu winden vor Geilheit, als sie seine Eier mit dem Mund liebkoste. Und auch ich konnte nicht mehr anders und wollte nur noch meinen kleinen in ihre heiße Spalte stecken. Schnell hatte ich ihn heraus geholt und nach einigem reiben an ihrem Kitzler verschwand er in ihr. Herrlich warm und feucht umschloss sie ihn mir ihrer Muschi, während ihr Becken kreiste. Dann drehte sich unser Model um, so dass er meinen Schtz lecken konnte, während ich sie von hinten nahm und sie sich weiter an seinem immer praller werdenden Teil zu schaffen machte.Mittlerweile lag sie mit ihren Brüsten auf seinem Bauch, den Kopf seitlich neben seiner Latte, leckte und knabberte an ihm, während ich immer heftiger zu stieß und spürte, dass seine Zunge hin und wieder auch meinen Sack berührte. Immer wieder tauschten wir die Positionen, bis letzendlich niemand mehrt wirklich wusste, wer gerade an einem fummelte. Wer ich es der ihre Muschi leckt? War es mein Schatz der meinen Lümmel massierte und wesswen Finger spielten an meinem Hintern?

Irgendwann lag ich unter meinem Schatz und sah genau, wie sein praller Schwanz in sie eindrang und ich leckte sie dabei. Mein Schatz seufzte und kurz bevor ich kam, sah ich wie sein Schwanz in ihr zuckte und auch sie stöhnte kurz darauf laut auf und sackte auf mich herunter. Noch einige Zeit lagen wir so da, erschöpft, aber zufrieden mit einer verdammt geilen Nummer.

Hmmm, wenn es wirklich so war, war es doch ein erlebnisreiches Shooting, oder? Aber nur, wenn es so war ;-)



Kommentare: