Montag, 13. Juni 2011

geknipst, geleckt, geritten...

Also gestern Abend, naja eher fast heute Morgen....WOW
Mensch, war das eine geile Nummer, wie sich mit mit ihrer feuchten Spalte....aber von vorne:

Gestern war wieder einer der Tage, an denen wir Leute zu besuch hatten, die gerne mal fotografiert werden wollten. Nunja, wir machen das ja schon mal gerne und so war zuerst mal Nachmittags ein Bekannter aus dem Internet da, von dem wir einiges an Bildern gemacht hatten. Auch wenn er eigentlich keine Nacktbilder haben wollte, so stand er dan doch am Ende "mit blanker Waffe" vor uns und meine Frau konnte sich sein bestes Teil ganz in Ruhe ansehen.

Nach einer kurzen Pause kam dann noch ein Pärchen zu uns, die ebenfalls Fotos haben wollten. Er verdammt muskulös und sportlich und auch ihre Figur konnte sich definitiv sehen lassen. Sie war eh sehr freizügig und rannte die meiste Zeit nackt im Studio herum. Aber auch er war die letzte Zeit dann ganz nackt. Meine Frau meinte später, dass sie einen verdammt netten Hintern hatte, was ich nicht verneinen konnte, obwohl der Arsch meiner Frau einfach für mich der geilste überhaupt ist. Die lockere Art und Weise der Beiden, machte alles recht einfach und vor allem hatten wir alle Spaß dabei. Sie schaute sich noch einige Bilder an, die ich mal als Vorlage gesammelt hatte und saß dabei nackt an meinem PC. Nun, ich müsste Lügen, wenn ich behaupten müsste, dass es mich 100% kalt gelassen hat, dass sie sich nackt die schärften Bilder anschaute und ganz klar zeigte, dass ihr vor allem die freizügigen und härteren Bilder gefallen. In der Zeit fotografierte meinn Schatz ihn und als wir wieder rüber gingen, kam doch so der ein oder andere Seuftzer über ihre Lippen, wie nett es doch anzusehen wäre. Ich muss zugeben, unrecht hatte sie nicht. Die Hitze im Studio und der ein oder andere Schluck Prosecco,aber auch die tatsache, dass sich alle sympatisch fanden, sorgte für eine sehr gute Stimmung.

Nachdem die Beiden dann weg waren, legten wir uns hin und schauten noch kurz Fernseh um etwas zu entspannen. Als das Licht ausging, streichelten wir uns gegenseitig noch etwas und ich war sos charf auf sie, dassmein bestes Stück direkt anfing dicker zu werden. Ich begann ihr Muschi zu streicheln und merkte, dass auch sie verdammt heiß war. Ihre Lippen waren herrlich prall, ihre Spalte feucht und sie genoß die Berührungen ihres Kitzler, während sie meinen Strammen mit ihrer Hand bearbeitete. Mit der freien Hand hielten wir uns fest. Ich griff in ihre Haare und packte fest zu, während sie sich in meinem Rücken verkrallte. Welch ein geiles Gefühl das war. Mit sanfter Gewalt hielten wir uns und massierten unsere heißesten Stellen immer heftiger.

Dann kniete sie sich hin, beugte den Oberkörper nach unten und hielt mir ihren geilen Arsch und ihre heiße Spalte entgegen. Für einen kurzen Moment wollte ich ihr meinen Schwanz direkt geben und tief in sie eindringen, doch dann legte ich mich auf den Rücken, mit den Kopf zwischen ihren Schenkeln und begann meine Zunge kreisen zu lassen. Während ich mit einer Hand mal ihren Hintern fest anfaßte und zu mir herunter zog, bearbeitete die andere meine Latte, die selten so stramm war wie jetzt. Mal ließ ich den Daumen in ihrer Spalte verschwinden, wenn ich ihren Arsch massierte, mal drang ich mit den Fingern ein, um ihre empfindlichste Stelle zu massieren.

Dann rutschte sie mit ihrer feuchten Spalte an mir auf und ab. Mal rieb ihr Kitzler über meine Zunge, dann steckte meine Zunge tief in ihr. Egal ob Kinn, Zunge oder Nase, alles benutzte sie um sich daran zu reiben und ich genoß es, ihre feuchte Muschi überall zu spüren. Dann rutschte sie tiefer, meine Finger in ihr ließ sie ihr Becken über meine Brust kreisen. Welch ein geiles Gefühl ihre Feuchtigkeit überall auf mir zu spüren und dabei ihre Brüste genau über meinem Gesicht zu haben, die sie ebenfalls hin und her kreisen ließ, so dass mein Gesicht sich in ihnen vergrub. Selbst jetzt, da ich mich nur daran erinnere, schwillte meine Latte wieder an und beult die Hose ganz gewaltig aus. Mein Schwanz wurde aber auch bei ihr härter und praller und endlich glitt sie tiefer...über meinen Bauch...bis hin zu meiner Latte, die nun in sie eindringen konnte. Ihr Becken kreiste, meines stieß ihr entgegen und es fühlte sich so geil an. Nass, warm und es kribelte, als einige ihrer Tropfen an meinem Schaft hnab über meine Eier liefen. Sie richtete sich auf und ich drang noch tiefer in sie ein, während sie ihren Kitzler an mir rieb. So dauerte es auch nicht lange ehe wir beide heftig kamen. Ich spürte das heftige Zucken in ihrer Musch, während ich mich in ihr ergoß. Langsam sackte sie auf mir zusammen und ihre Haut war so schön anzufühlen, ihre Brüste auf mir waren herrlich. Noch kurze Zeit lagen wir so da, ehe wir dann, erschöpft von den Fotoshootings und diesem geilen Sex einschliefen.

Kommentare:

  1. Ihr macht eurem Blognamen alle Ehre: hot(es) paar!

    Das erinnert mich wieder mal daran selber aktiv zu werden... aber die Zeit, die Zeit

    AntwortenLöschen